Gaucks wichtige Worte

Joachim Gauck 2014 (aus Wikipedia)

Joachim Gauck 2014 (aus Wikipedia)

Bundespräsident Joachim Gauck geht. Am 12. Februar wird die Bundesversammlung seinen Nachfolger wählen. Vor acht Tagen habe ich an dieser Stelle gefragt, ob Deutschland vielleicht wieder so eine „Ruck-Rede“ wie die von vor 20 Jahren vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog braucht – und ob Joachim Gauck eine solche zu seinem Abschied halten könnte? Meine gehegten Zweifel haben sich gestern mit seiner „letzten großen Rede“ bestätigt.

Nein, nach meinem Dafürhalten war seine letzte Rede nicht „eine der großen Reden“, wie sie 1997 von Roman Herzog oder 1985 von Richard von Weizsäcker gehalten wurden. Aber vielleicht wird die Geschichte das später einmal anders beurteilen. Der alte Links-Grantler Wolf Biermann sagte gestern jedenfalls: „Gauck hat während seiner Amtszeit weder sich noch Deutschland blamiert.“ Das so aus dem Munde von Biermann ist unbedingt als Lob zu werten. So wird auch für mich nicht eine einzelne Rede von Gauck nachhaltig in Erinnerung bleiben, sondern seine ewige optimistische Grundhaltung in der Summe seiner Reden. Diesen Optimismus zu bewahren, zumal in nicht einfachen Zeiten, ist dann wohl auch mehr Wert als eine einzelne Rede.

Trotz alledem hat Gauck als Bundespräsident auch klare Worte gefunden und sich positioniert. Ich erinnere an die Münchener Sicherheitskonferenz 2014 – Einsatz der Bundeswehr, sein Bekenntnis zur doppelten Staatsbürgerschaft 2014, oder an seine Aussage zu „Dunkeldeutschland“ 2015. Er sprach auch, anders als die Bundesregierung, 2015 vom „Völkermord an den Armeniern“ und nahm als „Nachbar“ 2016 als erster Bundespräsident am islamischen Fastenbrechen am Ende des Ramadan teil. Das alles und einiges mehr hat ihm nicht nur Lob, sondern auch Kritik eingebracht. Wir konnten uns an ihm reiben. Aber auch das war Gauck: „Der Meinungsstreit ist keine Störung des Zusammenlebens, sondern Teil der Demokratie.“ Wen wundert es also, dass Gauck in seiner letzten Rede mahnt, „Demokratie ist kein politisches Versandhaus“ und fordert: „Verteidigen wir stattdessen die Demokratie als eine Macht, die sich dem Argument anvertraut und sich von ihm leiten lässt“. Am Ende seiner Rede schien mir Gauck wieder so, wie ich ihn schätzen gelernt habe – der unverbesserliche Optimist: „Das, was wir geschaffen haben und was uns am Herzen liegt, werden wir bewahren, entwickeln und verteidigen.“

Dem Theologen Joachim Gauck sei gesagt: „Ihre Worte in Gottes Ohr!“

SMS

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Welt anschauen und die „alternativen Fakten“ sehen | SMS-Medien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: